Mehr BAföG 2019

Zum Wintersemester 2019/20 steigt das BAföG!

Eine deutliche Erhöhung des BAföG zum Wintersemester 2019/20 ist beschlossen. Gleichzeitig steigen die Freibeträge, also der Betrag, ab dem das Einkommen der Eltern angerechnet wird, deutlich. Studenten, die bisher nicht den vollen Höchstsatz erhalten haben, können ab dem Wintersemester 2019/20 mit deutlich mehr BAföG rechnen.

Unter anderem ändert sich:

  • Der BAföG-Höchstsatz steigt von 735 € auf bis zu 933 € und zum Wintersemester 2020/2021 nochmals auf bis zu 941 €.
  • Darin enthalten ist der Grundbedarf, der um 5% von 399 € auf 419 € und dann nochmals zum Wintersemester 2020/2021 um weitere 2% auf 427 € steigt.
  • Darin enthalten ist der Wohnzuschlag für BAföG-geförderte Studierende, die nicht bei den Eltern wohnen, der von 250 € auf 325 € steigt.
  • Wer als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung  versichert ist (z.B. ab 30. Lebensjahr) oder privat kranken- und pflegeversichert ist, kann bis zu 189 € Zuschuss für die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erhalten.
  • Die Freibeträge der Eltern von Studierenden werden angehoben. Ihr Grundfreibetrag erhöht sich ab Herbst 2019 um 7 %, bevor es auf das BAföG angerechnet wird. (Steigt zum Herbst 2020 um weitere 3 % und zum Herbst 2021 um nochmals 6 %.)
  • Für eigene Kinder bis 14 Jahren wird auf Antrag pro Kind ein Kinderbetreuungszuschlag von 140 € monatlich gezahlt. Im Herbst 2020 steigt der Zuschlag auf 150 €. Bisher wurden lediglich Kinder bis zum 10. Lebensjahr berücksichtigt.
  • Wer nahe Angehörige pflegt (mind. Pflegestufe 3), kann künftig Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus erhalten.

Abteilungsleiterin

Geißler, Isolde
Abteilungsleiterin Ausbildungsförderung
Telefon:  03731 383282 03731 383282
Telefax: 03731 383281
Anschrift:
Petersstraße 5
09599 Freiberg

News & Aktuelles aus Freiberg

Die Online-Bewerbung für das Aufstiegsstipendium – die Studienförderung für Berufserfahrene ist ab sofort wieder möglich. Studieninteressierte und Studierende können sich bis zum 2. Dezember um ein Aufstiegsstipendium bewerben.

Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt Fachkräfte mit Berufsausbildung und mehrjähriger Praxiserfahrung bei einem Hochschulstudium bis zum ersten akademischen Abschluss. Weitere Informationen unter www.aufstiegsstipendium.de

Bewerbungen sind bereits vor Beginn des Studiums und bis zum Ende des zweiten Semesters möglich. Jährlich werden über 1.000 Aufstiegsstipendien vergeben.

Im September wurde zudem die monatliche Förderung von 815 Euro auf 933 Euro bei einem Vollzeitstudium erhöht. Für berufsbegleitend Studierende ist die Förderung von 2.400 Euro auf 2.700 Euro im Kalenderjahr gestiegen. Die Leistungen sind eine Pauschale und einkommensunabhängig.